Allgemeine Geschäftsbedingungen der L. Bastian Weinhaus GmbH
   Gültig nur für Endverbraucher !

Zahlung: 
Bei Neukunden ist nur eine Zahlung durch Vorauskasse per Überweisung oder durch Nachnahme möglich. Innerhalb von 30 Tagen ohne Abzug ab Rechnungsdatum.

Angebot:
Sämtliche Angebote sind freibleibend. Die Preise verstehen sich ab Weingut in Euro inkl. der gesetzlichen MwSt. Vertragsschluß findet erst bei Auftragsbestätigung, oder bei Ausführung der Bestellung durch den Lieferanten, statt. Präsent- und Versandverpackungen, sowie Porto werden gesondert in Rechnung gestellt.

Lieferung:
In Deutschland: Frei Haus ab 100.- Euro Warenwert. Darunter wird ein Versandkostenanteil von 6.- EURO berechnet.  Für Leiferung ins Ausland bitte telefonsiche Kontaktaufnahme: 07642- 6009

Bei ausverkauften Weinen behalten wir uns das Recht auf Teillieferung bzw. Ersatzlieferung (Jahrgangs- und Lagenwechsel) vor. Bei unverschuldeten Lieferschwierigkeiten sind wir berechtigt die Lieferung um die Dauer des Hinderungsgrundes hinauszuschieben. Nach einer Dauer von 4 Wochen ist der Kunde jedoch zum Rücktritt aus seinem Kaufvertrag berechtigt.

Schadenersatz bei beschädigter Lieferung:
Bei Postversand oder Spedition: Es ist erforderlich, dass der Empfänger den Schaden vom Zusteller bestätigen lässt und sofort meldet, da die Ware durch den Zusteller versichert ist. Sie wird von uns in anerkannten Kartons an die Zusteller übergeben. Bei Anlieferung durch unseren Lkw übernehmen wir die Haftung bis zur Lieferung an die Haustüre. Danach geht die Gefahr an den Empfänger über.

Mengenrabatt bzw. Rabatte:
Weine mit speziellen Aktionspreisen bzw. Sonderrabatten sind nicht weiter rabattierfähig.

Reklamation:
Reklamationen jeglicher Art sind spätestens innerhalb von 14 Tagen nach Empfang der Ware geltend zu machen. Weinsteinausfällungen sind naturbedingt und haben keinen Einfluss auf die Qualität des Weines. Sie sind daher kein Grund zur Reklamation. Eine Nachlieferung setzt die Rückgabe der mangelhaften Lieferung voraus. Es bestehen keine Mängelrechte, wenn die Qualitätsverschlechterung auf unsachgemäße Behandlung  oder Lagerung durch den Kunden zurückzuführen ist. Der Wein muß kühl und lichtgeschütz gelagert werden.

Haftung:
Schadensersatzansprüche des Käufers, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere wegen Verletzung von Pflichten aus dem Schuldverhältnis und aus unerlaubter Handlung, sind ausgeschlossen. Dies gilt nicht, soweit gesetzlich zwingend gehaftet wird, insbesondere in Fällen des Vorsatzes und grober Fahrlässigkeit bei Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit wegen der Übernahme einer Garantie für das Vorhandensein einer Eigenschaft bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten oder nach dem Produkthaftungsgesetz. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Vertragspartners ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden. 

“Erlebnisweinprobe“

Wein-Berg-Lößhohlweg - Tour mit dem Unimog 404S

mehr